Abschiedsworte von Pastoralreferentin Sabrina Lenz

Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Erwachsene,

als ich im März 2019 in der Pfarreiengemeinschaft St. Paul – St. Josef begann, habe ich mir gewünscht, mit Euch und Ihnen zusammen Momente von „Weite und Geborgenheit“ zu entdecken und zu spüren – als Kirche, als Gemeinde, als einzelne Gläubige.

Jetzt im Juli 2022 blicke ich auf knapp 3 ½ sehr bewegende und erfüllte Jahre zurück, die „danke“ Corona so ganz anders waren, als ich es mir vorgestellt hatte. „Weite und Geborgenheit“ waren dabei – Gott sei Dank – durchgängig zu finden und zu spüren:

  • In meiner Arbeit mit den Firmlingen, den vielen Gesprächen in Kleingruppen, dem Suchen nach neuen Möglichkeiten der Vorbereitung auf die Firmung angesichts von Corona, der riesen Freude darüber, dass einzelne Treffen in Präsenz stattfinden konnten.
  • In der Exerzitien-Gruppe, die zunächst im Lockdown aus der Not heraus entstanden ist und in der so viel gewachsen ist an persönlichen Beziehungen, an Stärkung durch und Freude am Glauben.
  • Bei den vielen Kinderkirchen, Familienkirchen und Familiengottesdiensten, den vielen kreativen Umsetzungen und neuen Formaten, so dass wir in jeder „Corona-Phase“ miteinander Gottesdienst feiern konnten.
  • In den verschiedenen Gremien, wie dem Pfarrgemeinderat, der Steuerungsgruppe, der AG Prävention, den Ortsausschüssen, dem Sachausschuss Jugend.
  • Im Seelsorge- und Pfarrteam, in dem wir immer wieder überlegt haben, was wir tun können, dass wir mit Euch und Ihnen in Verbindung bleiben und mit viel Kreativität und Offenheit Dinge umgesetzt haben.
  • In den Gottesdiensten und kleinen Aktionen mit den Minis, im Überlegen, was möglich ist, wie Gemeinschaft in dieser schwierigen Zeit erfahrbar werden kann und dann vor allem in der Umsetzung dessen.
  • In persönlichen Gesprächen und Begegnungen mit so vielen von Euch und Ihnen!

Ich bin sehr dankbar für alle diese Momente von Weite und Geborgenheit! Es hat mir sehr viel Freude gemacht, mit dem Pfarrteam, Euch und Ihnen das Leben in der Pfarreiengemeinschaft mitzugestalten und vor allem auch in diesen beiden „Corona-Jahren“ mitzuhelfen, dass wir alle Stärkung und Hoffnung, „Weite und Geborgenheit“ durch unseren Glauben tatsächlich spüren können. Das hat auch mir persönlich sehr viel Kraft gegeben.

Ich möchte einfach Danke sagen für alle Momente von „Weite und Geborgenheit“, die wir gemeinsam erfahren durften und wünsche der ganzen Pfarreiengemeinschaft, Euch und Ihnen allen von Herzen Gottes Segen!

Sabrina Lenz