Prävention sexueller Missbrauch

Die schrecklichen Erkenntnisse über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche haben viel Selbstverständnis ins Wanken gebracht, Verunsicherung hervorgerufen und machen immer noch Angst. Es muss Ziel aller kirchlichen Akteure sein, dafür zu sorgen, dass Missbrauch in der Kirche keinen Nährboden findet, dass Kinder und Jugendliche in unseren Einrichtungen gut und sicher aufwachsen und dass sie sich darauf verlassen können, geachtet und respektiert zu werden. (vgl. Institutionelles Schutzkonzept Arbeitshilfe für Pfarreien und kirchliche Einrichtungen – Teil 1: Information und Anleitung, Seite 4). Dasselbe gilt analog selbstverständlich auch für schutz- oder hilfebedürftige Erwachsene (Behinderte, Alte, Kranke).

Daher sieht es die Pfarreiengemeinschaft St Paul – St. Josef Regensburg als ihre Aufgabe an, ein institutionelles Schutzkonzept zur Prävention gegen (sexualisierte) Gewalt zu erarbeiten. Hierzu wurde die Arbeitsgruppe Prävention gebildet.

Unsere Ziele dabei sind:

  • Sensibilisierung der Pfarreiengemeinschaft für die Thematik
  • Etablierung einer Grundhaltung und Kultur von Achtsamkeit
  • Entwicklung eines Verhaltenskodex auf der Basis einer Risikoanalyse
  • Ständige Auseinandersetzung mit Neuerungen
  • Überarbeitung des Konzepts in regelmäßigen Abständen
  • Bestellung von Vertrauenspersonen

Die Präambel zu unserem institutionellen Schutzkonzept finden Sie hier:

Sobald das institutionelle Schutzkonzept veröffentlicht ist, finden Sie es hier auf der Homepage.